Springe zum Inhalt

Unser Bild vom Kind

"Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne, die Blumen
und die Kinder."
Dante

Unser Bild vom Kind

Jedes Kind hat ein Recht auf ein eigenständiges Leben. Es hat seine Schwächen, aber auch seine Stärken, an denen wir ansetzen möchten. Die Wichtigkeit dieser frühen Lebensphase ist durch neuere Untersuchungen in der Hirnforschung unterstrichen worden. Kinder lernen in der Vorschulzeit besonders schnell und effizient.

Kinder sind nicht dazu da, die Wünsche und Lebensziele ihrer Eltern und Erzieher/innen zu verwirklichen. Wenn wir dem Kind das Recht auf ein eigenständiges Leben zugestehen, dann müssen wir es als gleichberechtigte Person ansehen und behandeln.
Jedes Kind hat ein Recht auf ein eigenständiges Leben. Es hat seine Schwächen, aber auch seine Stärken, an denen wir ansetzen möchten. Die Wichtigkeit dieser frühen Lebensphase ist durch neuere Untersuchungen in der Hirnforschung unterstrichen worden. Kinder lernen in der Vorschulzeit besonders schnell und effizient.

Kinder sind nicht dazu da, die Wünsche und Lebensziele ihrer Eltern und Erzieher/innen zu verwirklichen. Wenn wir dem Kind das Recht auf ein eigenständiges Leben zugestehen, dann müssen wir es als gleichberechtigte Person ansehen und behandeln.

Kinder lernen, indem sie sich die Welt um sich herum ansehen, begreifen und sich „aneignen“. Wir verstehen Erziehungs- und Entwicklungsprozesse im Sinne einer aktiven Aneignung der Welt durch das Kind selbst. Unsere Aufgabe hierbei ist, sie zu beobachten, zu unterstützen und anzuregen. Das Leben erfahren lernen, heißt: anfassen, handeln, verändern und forschen.

Kinder erfassen ihre Umwelt mit allen Sinnen. Jedes einzelne Kind hat seine besonderen Voraussetzungen und Vorlieben. Die Bedürfnisse des Kindes sollen in unserer Arbeit im Vordergrund stehen und die angemessene Berücksichtigung, Förderung und Aufmerksamkeit erhalten.
Natürlich ist auch das Gruppenerlebnis von besonderer Bedeutung. Die Kinder entwickeln bei uns im soziale Kompetenz im Miteinander und Füreinander durch Einüben sozialen Verhaltens.

Da jedes Kind ein eigenständiges Wesen ist, sind auch die Entwicklungsgeschwindigkeiten unterschiedlich. In Anlehnung an das Berliner Bildungsprogramm arbeiten wir seit 2005 und haben unsere Arbeit schrittweise dem Bildungsprogramm angepasst. Dem Bildungsprogramm entsprechend gibt es keine ausgewiesene Vorschule mehr. Wir sehen die gesamte Kindergartenzeit eines Kindes als Vorschulzeit an, in welcher es seine Kompetenz in allen Lebensbereichen erweitert.
Kinder lernen, indem sie sich die Welt um sich herum ansehen, begreifen und sich „aneignen“. Wir verstehen Erziehungs- und Entwicklungsprozesse im Sinne einer aktiven Aneignung der Welt durch das Kind selbst. Unsere Aufgabe hierbei ist, sie zu beobachten, zu unterstützen und anzuregen. Das Leben erfahren lernen, heißt: anfassen, handeln, verändern und forschen.

Kinder erfassen ihre Umwelt mit allen Sinnen. Jedes einzelne Kind hat seine besonderen Voraussetzungen und Vorlieben. Die Bedürfnisse des Kindes sollen in unserer Arbeit im Vordergrund stehen und die angemessene Berücksichtigung, Förderung und Aufmerksamkeit erhalten.
Natürlich ist auch das Gruppenerlebnis von besonderer Bedeutung. Die Kinder entwickeln bei uns im soziale Kompetenz im Miteinander und Füreinander durch Einüben sozialen Verhaltens.

Da jedes Kind ein eigenständiges Wesen ist, sind auch die Entwicklungsgeschwindigkeiten unterschiedlich. In Anlehnung an das Berliner Bildungsprogramm arbeiten wir seit 2005 und haben unsere Arbeit schrittweise dem Bildungsprogramm angepasst. Dem Bildungsprogramm entsprechend gibt es keine ausgewiesene Vorschule mehr. Wir sehen die gesamte Kindergartenzeit eines Kindes als Vorschulzeit an, in welcher es seine Kompetenz in allen Lebensbereichen erweitert.